Der Startschuss

Morgen gehen meine ersten Blogbeiträge online. Die Texte standen ja bereits fest und müssen „nur“ noch in ein vernünftiges Format gebracht werden, das auch blogtauglich ist… 😉

Die letzten Tage habe ich mich also in die Software von WordPress eingearbeitet, getestet, wieder verworfen, neu gestaltet, Bilder einfügt, neue Ideen bekommen,…

Nicht alles läuft rund und es hat gedauert, bis die Beträge so aussahen, wie ich sie in meinen Kopf erarbeitet habe. Und da gibt’s dann noch die Monster in meinem Kopf, die bei jeder unpassenden Gelegenheit ihren Senf dazugeben…

Mich hat das Thema Blog und seine Gestaltungsmöglichkeiten echt gefesselt, so dass ich wieder in alte Muster gefallen bin: Essen vergessen, alles unbedingt fertig kriegen und Pausen werden überbewertet…

Jeder, der von euch schon an einem eigenen Blog gearbeitet hat, weiß, dass es unmöglich ist, innerhalb kürzester Zeit ohne Vorkenntnisse einen Blog fix und fertig auf die Beine zu stellen. Es braucht Zeit, Konzentration und gute Ideen, die sich auch umsetzen lassen.

Für mich heißt das jetzt, nicht wieder zu viel auf einmal zu wollen, sondern einen Schritt nach dem anderen zu machen, nichts zu überstürzen und vorallem mich nicht zu überfordern. Es soll ja schließlich noch länger Spaß machen

Deshalb Memo an mich:

One Step at a Time

Mein Mantra

Kommentar verfassen