Die letzten Wochen konnte ich diesen schwer definierbaren Klumpen in meinem Bauch erfolgreich ignorieren und vergessen. Die Zeit in Berlin und in Dänemark mit ihren zahlreichen wunderbaren Erlebnissen ließen meinen Monstern im Kopf keinen Spielraum, diesen unangehmen Klumpen in Erinnerung zurück zu rufen.

Doch seit gestern ist er wieder präsent, mehr als mir lieb ist. Ich schaffe es nicht, meine Monster im Kopf daran zu hindern, mir immer wieder Szenen auf meine innere Leinwand zu projizieren, die ich am liebsten für immer aus meinem Gedächtnis verbannen möchte. Meine Monster finden irgendwie einen mega Gefallen daran, diesen Film, diese Worte, diese Zeit als neuverfilmten Blockbuster immer wieder neu rauszubringen und diesen Horrorfilm in Dauerschleife zu senden, sobald ich ihn ins Archiv legen will.

Monster’s Blockbuster in Dauerschleife
weiterlesen

Alarm im Kopf

Gar nicht so einfach einen Beitrag über Trigger zu schreiben, ohne dass meine Monster dies als willkommenen Anlass nehmen, Chaos im Kopf zu veranstalten.

Doch mir ist dieses Thema sehr wichtig, um aufzuzeigen, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen sich nicht einfach „zusammenreißen“ und ihr Verhalten, ihre Gedanken, ihre Gefühle nicht immer mit dem Verstand beeinflussen können. Das bedeutet, in bestimmten Situationen laufen im Gehirn automatische Prozesse ab, die allein mit dem Willen nicht gestoppt werden können.

Meine Monster im Kopf haben da also ihr eigenes System um mit Ereignissen umzugehen und mein Verstand besitzt da oft kein Mitspracherecht. – Sätze, wie „du musst nur wollen“, „stell dich nicht so an“, „du musst nur mit xy aufhören“ sind ziemlich wirkungslos und interessieren meine Monster in diesen Momenten herzlich wenig, sie wissen es einfach besser. Wenn meine Monster einen ihnen bekannten Trigger wahrnehmen hält sie nichts mehr auf und das Monster-Chaos-Programm startet, ohne dass ich immer dagegen steuern kann.

weiterlesen