Ein Jahr ist es mittlerweile her, als bei mir die ersten Zweifel an meiner langjährigen Psychotherapie aufkamen. Zweifel daran, ob ich wirklich alle Themen in der Therapie ansprechen darf. Natürlich gab es auch vorher schon Momente, wo ich mit dem Verhalten meiner Therapeutin Schwierigkeiten hatte, doch
– entweder rückte dieses Problem aufgrund aktueller Schwierigkeiten außerhalb des Therapiesettings wieder in den Hintergrund
– oder ich vetraute nach Ansprache meiner Schwierigkeiten den Worten meiner Psychotherapeutin, dass sie schon genau wisse, was sie tut
und damit war das Thema erstmal beendet.

Sprechblockade

Doch das änderte sich letztes Jahr im Juni: damals hatte ich mal wieder große Probleme mit dem Reden in der Therapie. Es wollte einfach nicht klappen, irgendwie war ich blockiert, weil immer so eine Angst „mich nicht verständlich ausdrücken“ zu können und dadurch falsch verstanden, nicht ernstgenommen zu werden, mitschwang.

Dieses „Nicht Reden können“ belastete mich damals wahnsinnig, ich wusste einfach nicht, wie ich es ändern sollte, wie ich es schaffen sollte trotz der Blockade zu reden. Ich wollte dieses Thema unbedingt in der Therapie ansprechen und bearbeiten.

weiterlesen

Ein Halbmarathon zwischen Aufgeben und Durchbeissen

Letzten Sonntag fand zum 13. Mal der Metropolmarathon in Fürth / Mittelfranken statt, für den ich mich schon seit Monaten angemeldet und vorbereitet hatte.

Diese Laufveranstaltung werde ich so schnell nicht vergessen, denn für mich war es der bisher härteste Halbmarathon, an dem ich teilgenommen habe – ein Kampf, der mich vor allem mental, so an meine Grenzen gebracht hat, so dass ich noch heute, 2 Tage später, die Auswirkungen spüre und auch mein Körper immer noch nach Erholung ruft.

weiterlesen

Ursprünglich sollte diese Woche ein Beitrag zum Thema Selbstfürsorge erscheinen, doch anstatt schriftlich hier im Blog darüber zu schreiben, stand für mich eher die praktische Umsetzung an.

plötzlich ist der Akku leer

Gestern, im Gespräch mit meiner Ergotherapeutin, wurde mir mit Tränen in den Augen schlagartig klar, dass ich mir in der letzten Zeit zuviel zugemutet hatte. Nicht nur schlimme, anstrengende oder unangenehmene Erlebnisse können mich überfordern, sondern auch positive und angenehme Situationen.
Die Summe macht´s!
Schlafstörungen, Albträume, vermehrte Ängste und plötzliche Tränenausbrüche bei Kleinigkeiten zeigen mir, dass ich mein seelisches Gleichgewicht nicht mehr Griff habe, sondern es mich.

weiterlesen

… und meine Monster haben wieder leichtes Spiel in meinem Kopf Chaos zu veranstalten.

4 Tage Infusionstherapie wegen
Schwindelattacken

Seit 4 Tagen zwingt mich eine Störung in meinem Gleichgewichtsorgan meine Füße still zu halten und den Schwindel im Kopf mit täglichen Infusionen beim Arzt zu behandeln. Laufen oder sonstiger Sport ist nicht drin, da der Doc absolute Schonung angeordnet hat, wenn ich dieses Gefühl von „zuviel Alkohol plus Windstärke 12 auf hoher See“ wieder loshaben möchte

Ruhe und fehlende Ablenkung rufen dann natürlich meine Monster im Kopf auf den Plan, die sich von ein bisschen Schaukel- und Drehbewegungen im Kopf nicht beeindrucken lassen. Ganz im Gegenteil: sie nutzen den Schwung, um einen Gedankenflipper in Betrieb zu setzen.

Allein die Frage meines Arztes „Hatten Sie Stress in der letzten Zeit?“ brachte mich inzwischen, trotz der ersten spontanen Reaktion vehementer Verneinung meinserseits, zum Grübeln.

weiterlesen

….und das nicht nur beim Laufen

Letzten Sonntag durfte ich in München bei einer ganz besonderen Laufveranstaltung mitlaufen: Beim Wings for Life World Run – ein Spendenlauf der besonderen Art, denn er findet GLEICHZEITIG in 72 Ländern statt und 100% der Startgelder fließen in die Rückenmarksforschung, was auch das Motto der Veranstaltung zeigt:

Run for those, who can´t
Lauf für die, die es nicht können

Wings for Life World Run: Der Lauf, bei dem alle Teilnehmer das Ziel erreichen
Der Wings for Life World Run ist ein globaler Charity-Lauf und für wirklich jeden geeignet.
Weltweit, zeitgleich und eine bewegliche Ziellinie

So funktioniert’s:
Der Wings for Life World Run findet jährlich an einem Tag an verschiedenen Event Locations auf der ganzen Welt statt. Der Startschuss fällt überall zur exakt gleichen Uhrzeit, um 11:00 UTC – also 13.00 Uhr Ortszeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Egal ob es an deiner Event Location Tag oder Nacht ist, die Sonne scheint oder es regnet – du startest gemeinsam mit der ganzen Welt in ein großartiges Erlebnis!

Eine fixe Distanz wie bei einem Marathon gibt es nicht. Stattdessen laufen alle Teilnehmer vor dem sogenannten Catcher Car – der beweglichen Ziellinie – davon. Dieses startet eine halbe Stunde nach den Läufern und erhöht in festgelegten Intervallen seine Geschwindigkeit. Manche Teilnehmer werden schon nach wenigen Kilometern von der beweglichen Ziellinie überholt – und sind damit die ersten, die ihre großartige Leistung feiern dürfen. Der oder die Teilnehmerin, die weltweit als letzte eingeholt werden, sind die Global Champions.

Für den guten Zweck
Das Beste: Mit deiner Teilnahme unterstützt du Wissenschaftler, die an einer Heilung für Querschnittslähmung arbeiten. Denn 100% aller Startgelder und Spenden fliessen in wichtige Forschungsprojekte zur Heilung des verletzten Rückenmarks. Das ist möglich, weil die administrativen Kosten sowohl von Wings for Life als auch des Events von der Firma Red Bull getragen werden. Hier erfährst du mehr über die Stiftung.

Quelle und weitere Infos: www.wingsforlifeworldrun.com
weiterlesen